Vorschau

Katrin Mosimann: plötzlich irgendwo

7. April 2017 bis 19. Mai 2017

Vernissage: Freitag, 7. April 17-20 Uhr
Begrüssung: Elisabeth Müller, Leiterin der Bibliothek und Galerie
Musik: László Németh, Accordeon
Führung durch die Ausstellung mit Katrin Mosimann

Öffnungszeiten während der Ausstellung: Montag bis Freitag, 08:30-17:30 Uhr, Feiertage geschlossen

Finissage: Freitag, 19. Mai, von 15:00 bis 17:30 Uhr ist die Künstlerin anwesend

Material aus der unmittelbaren Umgebung und auch die Tagespresse dienen als Inspiration für Katrin Mosimanns Schaffen. Als ausgebildete Damenschneiderin ist sie dem Textilen und dem Nähen auch in der Kunst treu geblieben. Sie verwendet Gegenstände aus ihrer Umgebung, wie zum Beispiel Putzlappen, und verwandelt sie in genähte Bilder. Oft dienen ihr auch Bilder aus der Tagespresse als Inspiration. Mit Nadel und Faden bringt sie die Bilder aus Papier auf einen textilen Untergrund, näht Konturen nach und bannt so die Motive auf den Stoff. In einem weiteren Prozess wäscht sie die ihr unwichtigen Papierteile heraus und es bleiben Kompositionen bestehen, bei der die papierene Motivvorlage nur noch in Fragmenten Bestand hat. Den Rest haben die Fäden übernommen.

Eines ihrer zentralen Themen ist das Abbilden von Menschen: Oft geht es um dramatische Lebenssituationen wie Einsamkeit, Verlassenheit und Flucht. Ihre Gestalten werden mit einem fortlaufenden Faden genäht, alle Gestalten sind miteinander verbunden. Die elementaren Schickalsthemen in Kombination mit den einfachen Arbeitsmaterialien machen die besondere Spannung dieser Werke aus.

Website der Künstlerin:

www.kunst-stoffe.ch